Hier finden Sie uns

Spielzeugausstellung
Schrödt 27
41238 Mönchengladbach

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 2166/89433 +49 2166/89433

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

                              Minerva

 

                        Buschow & Beck - „Minerva“

 

                        Puppen und Spielwarenfabrik

                        Reichenbach/Schlesien, später Nossen/Sachsen

                        Celluloidpuppen 19000 – 1950

 

 

Die Firma wurde 1890 von Wilhelm Buschow und Friedrich Beck in Reichenbach/Schlesien gegründet. Sie begann mit der Herstellung von unzerbrechlichen, leichten Puppenköpfen, die aus Metall gepresst und dann emailliert wurden. Es gab zwei Sorten dieser Köpfe, solche mit gepressten und gemalten Haaren und mit Perücken.

 

Ab 1894 wurde das Warenzeichen „Minerva“ für die Blechkopfpuppen benutzt und 1896 verlegte die Firma ihre Produktionsstätte von Reichenbach nach Nossen/Sachsen, um näher bei der thüringischen Puppenindustrie zu sein Die Firma meldete unter anderen folgende Patente an:

Patent für einen Celluloidüberzug an Metallkopfpuppen, wobei der Blechkopf in mit Aceton aufgelösten Celluloid getaucht wurde, das an Kopf haften blieb, trocknete und so einen festen Überzug bildete. Der Vorteil dabei war, das das Blech vor zu schnellem Rosten bewahrt wurde. Patent für verschiedene Puppenköpfe aus Celluloid und später, 1904, ein Patent für einen Kurbelgelenkkörper aus Clelluloid. Sein Vorteil: Er war billig herzustellen, leicht zusammenzusetzen und haltbar.

 

Obwohl die Firma Buschow & Beek schon von Beginn an mit Celluloid experimentierte, musste sie ihre Celluloidköpfe nach eigenem Entwurf und das Rohzelluloid zum Überziehen der Blechköpfe von der Rheinischen Gummi und Celluloidwarenfabrik kaufen, da diese das absolute Monopol bei der Zelluloidprodukion in Deutschland besaß und keinen Konkurrenten zuließ. Es gelang der Firma ab 1903 nach eigenem Verfahren herzustellen

Sehr schön sind sind die vielen Puppenstuben Püppchen, in allen Variationen sehr aufwendig bis ins kleinste Detail Modelliert wurden.

 

Bis 1950 wurden die Puppen produziert.

Celluloidschulterköpfe, die nur vorne am Hals mit dem „Helm“ und hinten mit „deponirt“ gemarkt sind, wurden noch von der „Rheinischen“ für Buschow & Beck hergestellt, und zwar vor 1903. Für die Puppen nach 1903 aus der eigenen Produktion von Buschow & Beck gilt: „Helm“ und die Bezeichnung „Germany“ befinden sich untereinander hinten am Hals oder Körper der Puppe, (bei Schulterköpfen: Helm vorne „Germany“ hinten. Bei späteren Puppen, nach 1930, ist der Schriftzug „Minerva“ bogenförmig über oder unter dem Helm angeordnet. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minerva Mädchen Original Kleidung 10 cm groß

Steiffbein Puppe mit blauem Band im Haar aus den zwanziger Jahren 

 

Minerva Puppenstuben Puppe

Minerva LOGO

Druckversion Druckversion | Sitemap
Johannes & Silvia Schnelle