Hier finden Sie uns

Spielzeugausstellung
Schrödt 27
41238 Mönchengladbach

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 2166/89433 +49 2166/89433

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Goebel - Rauchverzehrer
Goebel Rauchverzehrer
Die zauberhafte Welt der M.I. Hummel Figuren
The Fascinating World of M.I.Hummel Figurines
W. Goebel Porzellanfabrik Germany
Puppen - Information aus Gummi $ Vinyl
Maria Innocentia Hummel
Das Vermächtnis einer Künstlerin
Ein Name, der Millionen Menschen in aller Welt kennen: Maria Innocentia Hummel. Ein Name bei dem man sofort an aufgeweckte Kinder denkt, die ganz in ihr Spiel vertieft sind, sei es nun, daß sie als Erwachsene posieren, mit Freunden herumtollen, geliebte Tiere beobachten, oder mit Hingabe die kleinen Arbeiten auf dem Bauernhof verrichten.
Sie gewann Weltruhm als eine in wunderbare Weise begabte Kindermalerin, deren Skizzen, Zeichnungen und Gemälde durch die kongeniale Interpretation des Künsterteams bei Goebel die Grundlage der nach ihren benannten Figuren und Relief-Artikel bilden.
Sie wurde als Berta Hummel 1909 in Bayern geboren.
Schon im Kindesalter zeigte sich ihr ausgeprägtes schöpferisches Talent. Im Jahre 1927, mit 18 Jahren, vollzog dann das junge Mädchen, das bis dahin meist unter der fürsorglichen Obhut ihrer Eltern gelebt hatte, einen bedeutenden Schritt.
Ihr Vater, dessen eigene künstlerische Neigungen - wenngleich nicht ausgebildet-in ihrer Entwicklung eine bedeutende Rolle gespielt haben mochten, begleitete sie nach München, der bayerischen Landeshauptstadt.
Dort schrieb sie sich als Studentin an der Akademie für Angewandte Kunst ein. Nach vier Jahren war das akademische Grundstudium, dem sich in späteren Jahren noch ein Aufbaustudium anschloß, beendet. Diese vier Jahre brachten sie nicht nur in ihrer künstlerischen Ausbidung weit voraus, so das ihr die Lehrer dort eine große Zukunft voraussagten, sondern stärkten auch eine weitere Antriebskraft ihres Schaffens.
In ihrem ganzen bisherigen Leben hatte sie aus dem Glauben tiefe Eindrücke empfangen, Das begann in der Kindheit, wo sie in einer überwiegend katholischen Gegend im Kreise der strenggläubigen Familie aufwuchs. Auch in München was das nicht anders. Sie zog aus dem bisherigen Studentenquartier in das Mädchenwohnheim der Familienschwestern. Hier begegneten ihr zwei Franziskanerinnen aus dem Kloster Sießen in Württemberg.
Die beiden Schwestern absolvierten gerade ein Studium, denn das Kloster eines Schulordens legte besonderen Wert auf künstlerisches Schaffen im Bereich der bildenden Kunst. Ihre Freundschaft mit den beiden Ordensschwestern und der Gedanke, Kunst und Religion in ihrem künftiges Schaffen zu verbinden, führten Berta Hummel zu dem Entschluß, ihr Leben fortan im Kloster zu verbringen, abseits von der wachsenden Unruhe im Lande.
Als sie im April 1931 ihr Studium als Klassenbeste abschloß trat sie, sehr zum Leidwesen ihrer Professoren, ins Kloster ein. Im August 1933 wurde sie eingekleidet und erhielt den Namen Schwester Maria Innocentia. Am 30. August 1934 legte sie ihr Ordensgelübde ab.
Zu ihren vielfältigen Aufgaben gehörte auch der Zeichenunterricht an einer vom Kloster betreuten Schule. Aus ihrer großen Liebe zu Kindern erwuchsen jene Zeichnungen von spielenden Kindern - von Freunden aus vergangenen Tagen und jenen, die zum Spielen in den Klostergarten kamen. Jetzt erst fand sie auch zu ihem eigenen Stil. Eine erste Ausstellung ihrer Werke erregte Aufsehen, und bald stellten sich auch Verleger ein. So lernte Franz Goebel ihre Zeichnungen kennen.
Zusammen mit den Meisterbildhauern Reinhold Unger und Arthur Möller aus seinem Ateliers prüfte er die Möglichkeiten diese Zeichnungen in Form von Figuren neues, schöneres Leben zu verleihen. Schließlich traf er mit der Künstlerin und der Oberin zusammen. Man schloß ein Lizenzabkommen. Es gab der Firma W. Goebel Porzellanfabrik die Alleinherstellungs- un Vertriebsrechte für die dreidimensionale Ausführung nach den Zeichnungen der Künstlerin.
Als Goebel 1935 die ersten Figuren auf de Messe in Leipzig vorstellte, begann die aufregende Geschichte eines großen internationalen Erfolges. Um eine im Lizenzvertrag getroffene Vereinbarung zu erfüllen, die dem Kloster das entscheidene Wort bezüglich künstlerischer Werktreue vorbehielt, besuchte Schwester Maria Innocentia Hummel das Werk. Hier arbeitete sie dann mit den Künstlern, damit die Umwandlung von Bild in plastische Gestalt nach Form und Farbe ganz in ihrem Sinne sei. Das Leben dieser bedeutenden Frau endete leider viel zu früh. Im November 1946 fiel sie. erst 37 jährig, einer Tuberkulose zum Opfer.
Ihr begadetes Künstlertum lebt jedoch in wunderbarer Weise in den " M.I. Hummel" Figuren fort. Deren Herstellung in Handarbeit unterliegt wie ehedem den strengen Prinzipien der Werktreue.
Ein Team aus Künstlern und Mitgliedern des Managements legt einen Sachverständigengremium aus dem Kloster jedes neue Modell in zwei verschiedenen Entwicklungsstufen zur Begutachtung vor.
So sind "M.J. Hummel - Figuren" zu Sinnbildern unbeschwerter Kindertage geworden - Millionen Menschen zur Freude.
Bodenmarken
Die ersten "M.J. Hummel"-Figuren entstanden 1935. Seitdem benutzte Goebel in wechselnden Abständen immer wieder andere Bodenmarken, anhand derer das Alter einer "M.J. Hummel"-Figur in etwa bestimmt werden kann.
Puppen - Information
Im Jahre 1950 begann die Produktion von Spielwaren ud Puppen. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Puppen aus zwei verschiedenen Materialien hergestellt.
- komplett aus Gummi
- oder mit angestopften Weichkörper und Kopf aus Gummi
Der Gummi der allerersten M.I. Hummel-Puppenköpfe war "Hartgummi", de leicht mit Papiermaché oder sogar Porzellan verwechselt werden kann. Später wurde dann der sogenannte "Weichgummi" verwendet. Anfang der sechziger Jahre ging man dazu über, die Fabrikation von Gummi auf PVC/Vinyl, einem sehr dauerhaften Material umzustellen.
Die ersten 7 M.I.Hummel-Puppen, die 1950 hergestellt wurden,
Hum 1 "Gretl" Hum 5 "Strickliesl"
Hum 2 "Seppl" Hum 6 "Max"
Hum 3 "Bertl" Hum 7 "Wanderbub"
Hum 4 "Hansl"
gab es in zwei verschiedenen Größen:
- in ca. 42 cm (Serie 500 + 1500) und in ca. 28 cm (Serie 1600)
und in zwei verschiedenen Ausführungen:
- zuerst als weich gestopfte Gelenkpuppe mit Gummikopf (Serie 500)
- ein Jahr später dann als Gummi-Gelenkpuppe: Haare modelliert - Kopf, Arme und Beine beweglich (Serien 150 und 1600)
Die gestopften Puppen mit Gummikopf wurden nur ca. 2 Jahre hergestellt, anfangs von der Firma Hermann Steiner in Neustadt bei Coburg. Das Anziehen erfolgte bei Goebel. Die Kleidung der Puppen wurde in einem eigenen Atelier von versierten Designerinnen und Näherinnen entworfen und genäht. Ab 1952 wurden auch die Puppenkörper von Goebel produziert, und zwar aus Gummi.
Im Laufe der Jahre kamen aufgrund der großen Nachfrage die nachfolgenden Serien auf den Markt.
500 ca. 42 cm 1950 weich gestopfte Gelenkpuppe mit Gummikopf
1101 ca. 31 cm 1953 Babies, handgemalte Augen, aus Gummi
1102 ca. 26 cm 1954 Babies, handgemalte Augen, aus Gummi
1500 ca. 42 cm 1951 Gummi-Gelenkpuppe, Haare modelliert
1600 ca. 28 cm 1951 Gummi-Gelenkpuppe, Haare modelliert
1700 ca. 28 cm 1954/55 anfangs aus Gummi, später Vinyl
1809 - 1812 ca. 35 cm 1954/55 anfrangs aus Gummi, später Vinyl
1801 - 1806 ca. 20 cm 1967/68 aus Vinyl
1960 ca. 39 cm 1958 aus Gummi, vollbeweglich, Knüpfhaar,
gemalte Augen
1961 ca. 35 cm 1958/59 aus Gummi, vollbeweglich, mit eingeknüpften
Kunsthaar und Glasaugen
2961 ca. 35 cm 1964 aus PVC, vollbeweglich, mit eingeknüpften
Kunsthaar und Schlafaugen
V103 ca. 33 cm 1960 aus PVC, vollbeweglich, Haar modelliert, mit Glasaugen
V104 ca. 26 cm 1960 aus PVC, vollbeweglich, Haar modelliert, mit Glasaugen
V203 ca. 33 cm 1964 aus PVC, vollbeweglich, Haar modelliert, mit Schlafaugen
V204 ca. 26 cm 1964 aus PVC, volbeweglich, Haar modelliert, mit Schlafaugen
V105 ca. 33 cm 1962 aus PVC, vollbeweglich, Glasaugen
V205 ca. 33 cm 1964 aus PVC, vollbeweglich, Haar eingeknüpft, Schlafaugen
Die Puppe mit der Modell-Nummer 1961 hatte eingeknüpftes Haar und Glasaugen. Sie war mit mehreren verschiedenen Kleiderausstattungen erhältlich.
Die Puppe 2961 ist die gleiche Puppe wie 1961 jedoch mit Schlafaugen (geschaffen 1964)
Im Jahr 1953 erblickte das M.I. Hummel-Baby das Licht der Puppenwelt. Das Baby gab es in zwei Größen: Serie1101 ca. 33 cm, Serie 1102 ca. 26 cm. Es war erhältlich mit vielen verschiedenen Ausstattungen. Zu Beginn waren die Augen handgemalt. Ab 1960 wurden die Babies auch mit Glas- (V103, V104 und V105) und ab 1964 mi Schlafaugen (V203, V204 und V205) gemacht.
Modelleur all dieser Hummel-Puppen war Karl Wagner. Bei ihm in die Lehre ging Helmut Fischer, der 1982 die M.I.Hummel-Porzellanpuppen schuf.
Im Jahre 1975 wurde die Spielwarenfabrikation bis auf einige M.I.Hummel-Puppen-Modelle aus Vinyl eingestellt. Diese Vinyl-Puppen wurden 1983/84 von einer Serie von M.I.Hummel-Porzellan-Puppen abgelöst.
Die nachfolgenden 7 Hummel-Puppen aus Porzellan wurden zwischen 1988 imd 1994 exclusiv für die Firma Danbury Mint in USA hergestellt.
Hum 512 "Geborgen, Mädchen" ab 1988
Hum 513 " Geigerlein" ab 1988
Hum 514 " Die Heuschrecke" ab 1989
Hum 516 " Wanderbub ab 1990
Hum 517 "Gänseliesl" ab 1990
Hum 518 " Geborgen, Junge" ab 1989
Hum 519 " Fahrt in die Weihnacht" 1989
Bei jeder Hummel-Puppe sollte am Hals/Rücken eine Signatur M.I.Hummel, die Farbrikmarke und die Seriennummer eingraviert sein. Leider kann man das Alter nicht genau bestimmen, da die Fabrikmarke in der Gußform aus Metall eingraviert war und die Gußform bei Fabrikmarken-Änderungen nicht gleich geändert werden konnten.
Hier noch ein Hinweis zur Pflege von Gummi-Puppen:
In den ersten Fertigungsjahren wurden die Puppen aus Gummi hergestellt.Trotz aller technischen Erkenntnise war und ist es nicht möglich, ein Altern des Gummis auszuschließen.Später gingen wir dann dazu über, unsere Spielwarenerzeugnisse aus PVC (Vinyl) zu fertigen, einem Material, das diesem Alterungsprozeß nicht unterliegt.
Hinauszögern kann man den Zerfall des Puppenkörpers unter Umständen wie folgt:
Puppenkörper und - kopf mit Zeitungspapier oder Watte hart ausstopfen. Kopf und Körper regelmäßig mit Vaseline oder einer anderen Fettcreme einfetten.
1935 - 2000 - 65 Jahre M.I.Hummel Figuren
Das Millenium Jahr 2000 war ein Jahr der Geburtstage und Jubiläen. Auch die W.Goebel Porzellanfabrik konnte einen Geburtstag feiern. Die M. J. Hummelfigur wurde 65 Jahre! Die weltbekannten und beliebten Produkte werden wie eh und je in Rödental hergestellt, sind zeitlos und vor allen Dingen von bleibenden Wert. Sie stehen nach wie vor als Wertsymbole für Millionen von Figurenliebhabern in der ganzen Welt. Das Prädiktat "Made in Germany" gibt dem Sammler die Sicherheit für die Werktreue. Noch heute werden die Produkte in enger Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Hummel im Kloster Sießen nach den Vorlagen von Sr. Maria Innocentia Hummel entwickelt.
Leider ist die Firma seit 2008 nicht mehr im Besitz der Familie Goebel. Mehr als 300 Menschen wurden gekündigt.
Die Firma wurde verkauft. Sehr wenige Menschen arbeiten in Rödental weiterhin in der Frima.
Neuer Firmeninhaber:
HÖCHSTER
PORZELLANMANIFAKTUR
Palleskestraße 32
65929 Frankfurt
Markenzeichen:
M.J. Hummel und Hummel sind, eingetragene Warenzeichen, der Manufaktur Rödental GmbH, D-96472 Rödental, M. J. Hummel-Figuren, - Teller und Glocken sind urheberrechtlich geschützt 2009
M. I. Hummel Adventengelchen Ornament
Christbaumbehang
Christmas Ornaments
Modell Nr. Größe Modellierdatum Artikelbezeichnung
Model No. cm/inch Suclpting Date
Hum 577 8/3.25 1988 Adventengel mit Flöte/Festival Harmony(Flute)
Hum 578 8/3.25 1988 Himmliche Klänge/Celestial Musician
Hum 576 8/3.25 1988 Adventengel mit Mandoline/Festival Harmony(Mandoli)
Goebel Adventengel
Goebel - Adventengel
Hum Winter Kinder
Hum 2035 13/5.00 1997 Mei, ist die schwer/First Snow/Offene Edition ab 2000
Hum 2036 13/5.00 1997 Hoffentlich schneit´s bald wieder/Let it snow "
Sammler Set "Winterzauber" + Schneemann der Firma Steiff. Der Schneemann ist auf 20.000 Stück weltweit limitiert un einzeln numeriert. Erste Ausgabe 1999 mit Sonderbodenbild im ersten Produktionsjahr Produktion beendet. Collector´s Set"Frosty Friends"1999 consistingof Hum2035, Hum2036 and Steiff Snowman, The Snowmann is a worldwide limited and nummered edition of 20.000 pcs. First lssure 1999 with special backstampin the first year of production. Closed Edition.
Hum 2015 17,5/7.00 1996 Am Weihnachtsbaum/Wonder Of Christmas
Hum 2014 14,5/5.75 1996 Aus der Bahn/Christmas Delivery
Hum 239/C 9/ 3.50 1967 Junge mit Holzpferd/Boy With Horse
Hum 239 D/X 8/3.25 1997 Mädchen mit Tannenbaum/Girl With Fir Tree
Hum 476 10/4.00 1987 Winterlied/Winter Song
Hum Krippe / Nativity Set
Hum 214/A Größe/inch 19/7.50 (Josef,Joseph)
Wolke für Hummel / Goebel hergestellt (2000) alles Einezelteile.
Mutter Maria/Virgin Mary 16,5/6.50
Jesuskind/Infant Jesus 4/3.50
Mohrenkönig/ Moorish King 21/8.25
König kniend/King kneeling 14/5.50
König mit Kassette/King with cashbox 14/5.50
Hum Winter Hirte (Kind) sehr alt, Tannenbaum mit Spieluhr Goebel
Hum 27 6,5/2.50 1935 O, du frölche.../Joyous News
Hum 478 8/3.25 1987 Hallo/I´m here
Hum 2/4/0 7,5/3.00 seit/since 1935 Geigerlein/Little Fiddler (1950)
Hum 13 17,5/6.75 1935 Die Gratulantin/Medita6ion
Hum 7 7,5/3.00 1990 Wanderbub/Merry Wanderer
Hum 16/1 14/ 5.50 1935 Hans im Glück/Congratulations (1940)
Hum 47 12/4.75 1936 Gänseliesel/Goose Girl
Hum 49/3/0 11/4.25 1936 Brüderlein und Schwesterlein/To Market
Hum 51/3/0 10/4.00 1936 Dorfbub/Village Boy
Hum 142 15/6.00 1968 Herbst/Apple Tree Boy
Hum 56/A 17/6.75
Apfeldieb/Culprits
Hum III/57 Dose/Box
Kükenmütterchen/ Chick Girl Box
Hum III/63 Dose/Box Musikbox 29.900 Stück lim. ´s stimmt net/Singing Lesson
Hum 67 11,5/4.50 1988 Puppenmütterchen/Dorf Mother (1979)
Hum 79 13/5.25 1937 Hinaus in die Ferne/Clobe Trotter
Hum 114 9/3.50 1938 Heini Aschenbecher/Let´s Sing Ashtray
Hum 166 9 x 16 1946 Junge mit Vogel Aschenbecher/Boy with bird Ash
Hum 136/1 13/5.25 1953 Gute Freunde/Friends
Hum 328 15/6.00 2000 Fastnacht/Carnival (2000 Letzte Ausgabe/Final Issur)
Hum 472 20/8.00 1986 Bald sind wir drüben/On Our Way
Hum 712 15/6
1990 Jahresglocke Was gibt´s Neues?/
Hum 2077/A 8/3.00 1998 Drob´n auf´n Ber war i/First Bloom
Hum 788/A 16/6.25 1994 Chef/Hello Kalendarium/Calendar
Hum 788/B 16/6.25 1994 Der erste Einkauf/Sister Kalender/Calendar
Hum 768 9/3.50 1995 Süßer Fratz/Pixie (2000)
Hum 762 9/
1998 Ein Röschen für dich/Rose Are Red
Hum 855 26/10.25 2000 Millennium Madonna Sonderausgabe 2000
Auf 7.500 Stück weltweit limitiert und einzeln num.Woldwide limited and num.edtion of 7500pcs
Hum 835 8/3.25 1998 Maiglöckchen/Garden Splendor
Hum 2050/A 8,5/3.25 1999 Hab dir geschrieben/Messages Of Love
Erste Ausgabe 1999 mit Sonderbodenbild/First Issuell 1999 with special backstamp in the first year
Hum 793 10/4.00 1996 Herzlich Willkommen/Forever Yours Clubjahr
Hum 2052 9/3.50 1999 Mein Glücksschwein Clubjahr/Pigtais Club
Hum 2093 10,5/4.25 2000 Frisch gezapft/Pretzel Boy
Hum 10
1999 Geburtstagsständchen/Birthday Serinade
Hum 52 12 /4.75 1936 Hausmütterchen/Going To Grandman´s
Hum 2087/B 9,5/3.75 2000 ABC-Stunde/Honor Student Hummel Club
Hum 2148 9,5/3.75 2002 Ich möchte mitrudern/First Mate
Hum 845 9,5/3.75 2003 Erster Bass/Too Shy To Sing
Hum 848 9,5/3.72 2005 Steadfas
Hum 2116/B 10/4.00 2000 Backe backe Kuchen/Backing Time
M. Hummel Club Tagung September 2004
Goebel Puppen
M. I. Hummel-puppe (aus dem Archiv)
Modell: Karl Wagner, Vinyl, Originalkleidung, Hergestellt um 1960
M.I. Hummel-Puppe (aus dem Archiv)
Modell: Karl Wagner
Masse: Komplett Viniyl, Hergestellt um 1960, - Originalverpackung
M.I. Hummel-Puppe (aus dem Archiv)
Vinyl, Originalkleidung, Hergestellt um 1960
M.I. Hummel-Puppe, Mädchen 3, W. Goebel, in der Seite die Bezeichnung 1700 W. Germnany
Reh 3007 W.D.R. W. Goebel
Baby mit Stoffkörper 10012 W. Goebl W. Germany, Gemarkt Kopf
H. Zille 6801/2 W. Goebel W. Germany, Gemarkt Kopf und Rücken
Eva Harta 4303 W. Goebel Hergstellt 1952, W. Germany, Gemarkt Kopf und Rücken
ERBS 3901 W. Goebel Hergestellt 1962 W. Germany/ Gemarkt Kopf und Rumpf
Eva Harta 4303 W. Goebel Hergstellt 1957 W. Germany, Gemarkt Kopf und Rücken
Charlot Byi 2901 W. Goebel Hergestellt 1957, Made in W. Germany/Gemarkt im Kopf
und Rücken
Goebel Mädchen mit Zöpfchen
Charlot Byi, 2902 W. Goebel Hergestellt 1957, Made in W. Germany/Gemarkt im Kopf und Rücken.
Tanzpuppen 80000(blau) 80100 (grün) mit Schlüssel W. Goebel
Dancing, Gesetzlich geschützt, Made in W. Germany 1965, Alleinvertrieb Hummel
Edi 8108 Fußball Goebel Hergstellt 1975
Druckversion Druckversion | Sitemap
Johannes & Silvia Schnelle